moved by — Pietà

 

Kristin Brunner Installation, Stephanie movall Fotografie/Film, Stephanie Tietz Performance, Herzlichen Dank an 48nord für die Musik.

und an das Team der whiteBOX für die Unterstützung!

weitere Information

Juli 2018

bis 22. Juli

 

 

Ausstellung „moved by — Pietà“ von Kristin Brunner, Stephanie Tietz und Stephanie movall in der whiteBOX, vom 7.-22. Juli, Mittwoch – Sonntag 16 – 20 Uhr geöffnet.

Vernissage Freitag 6. Juli.  19 Uhr !! Beginn der Performance.

Lesung  Künstlerinnengespräch  Moderation Dr. Martina Taubenberger, Donnerstag 12. Juli, 19 Uhr

whiteBOX Atelierstrasse 18, 81671 München, Ostbahnhof rückseitig über die Friedensstraße in die Atelierstrasse.

 

 

Ausgangspunkt der Arbeit „Halten – Hingeben – Dazwischen. Pietà revisited“ (Wien, München, 2017/2018) von Stephanie Tietz und Stephanie movall sind Pietà Darstellungen. In der Arbeit der Künstlerinnen werden sakrale und profane Momente der historischen Werke aufgegriffen.

Innere und äußere Haltungen, wie die des Loslassens, Lösens, Sinkens und Hingebens werden dem Halten, der Haltung, dem Behalten gegenübergestellt; wobei die Übergänge als Wendepunkte und Momente des Innehaltens besondere Beachtung erfahren.

Es entstehen so Verkörperungen in einem performativen Kontext (Stephanie Tietz), die mit den Medien Körper, Fotografie und Film (Stephanie movall) begleitet und festgehalten werden.

Zusammen mit Kristin Brunners Installation wird die Arbeit im gemeinsam entwickelten Projekt/Raum „moved by – Pietà. Studien zur Trauer“ in der whiteBOX München vom 7.-22. Juli 2018 gezeigt. Für die Performance am 6. Juli komponierte 48nord die Musik.

 

Arbeit am Projekt

Stills zur Projektarbeit „Halten – Hingeben – Dazwischen. Pietà revisited“

Stephanie&Stephanie Konzept, Stephanie Tietz Performance, Stephanie movall Fotografie/Film, Stills April 2018

 

Performance in der Glyptothek München

Sein im Raum. bestehende und entstehende Körper, Gesang, Text und Sound

Foto ©Aleksandra Kwasnik

Freitag, 20. April, und Samstag, 21. April 2018, Performance „Pygmalions Sehnsucht“, Regie Stefan Maria Marb

 

Bergennale 2018: Gegenpol

auch im Andenken an Andreas Rumland, der einer der Initiatoren der Bergennale ist.

 

 

Kulturverein Berg, Marstall Berg, 14. bis 22. April 2018

 

Dieselbe

Wechsel der Perspektive, Ungekanntes erscheint,

Bekanntes wird unkenntlich, Unkenntliches erkannt.

Januar 2018

 

unmittelbar

„Ich schaue mit den (Sinnes-)Organen eines Tieres in die Welt.“

Oktober 2017

step into the unknown

„Good photography is done when you’re out of control, when you can let yourself take a step into the unknown” (aus einem Interview mit Mark Steinmetz, zitiert im Text von Giulia Zorzi, „united states 1“ kuratiert von Jörg Koopmann)

Bei einer der eigenen Vorgehensweisen werden im inszenierten Rahmen die spontan entstehenden Erzählungen und Handlungen der Eingeladenen gesehen. Durch diese „out-of-controls“ werden Betrachtungen erweitert – erst möglich!

Oktober 2017

Fotografie Stichworte

Beobachtungen und Fragen zur Haltung im privaten und öffentlichen Raum, Beantwortung durch den Körper, dokumentarisches und inszeniertes Untersuchen und romantisches Betrachten

September 2017