stücke halten. 9. Sept. – 9. Okt. 2020

Über das Halten und Verflüchtigen

Eröffnung am Mittwoch, 9. September. Am Nachmittag spontaner Besuch von 15 – 18.30 Uhr möglich. Für den Abend ab 19 Uhr bitte Anmeldung über die PLATFORM-München. Abends leider keine weiteren Plätze.

11., 12. und 13. September zur OPEN ART, Freitag 18-21 Uhr, Samstag und Sonntag 11-18 Uhr

Freitag 9. Oktober  letzter Tag !  Von 16 bis 18 Uhr sind die Künstlerinnen vor Ort.

Information zur Ausstellung, Katharina Mayer PLATFORM

 

Text stücke halten

 

Plastik Claudia Hinsch, Fotografie Stephanie movall, Foto: Toby Binder

 

 

Plastik Claudia Hinsch, Fotografie Stephanie movall

 

 

In den Knochen

In den Knochen, act-being 3   16. März 2020  14.30 Uhr

In den Knochen, act-being 2   8. März 2020  15.30 Uhr

In den Knochen, act-being 1   23. Januar 2020  14 Uhr

Schellingstraße Ecke Ludwigstraße München

Kurz vor der Zeit des Geschlossenseins, die produktiv ist, fragt Stephanie movall nach der Erinnerung. In den Knochen der Tochter. Welche Erinnerung bleibt aus den Erzählungen der Mutter? Was ist aus der Geschichte der Mutter, der Großmutter und der Urgroßmutter … in den Knochen?

Nähe verschwindet nicht, wenn das G’spür im Körper bleibt.

Zu den act-beings 2 und 3 sind zudem zwei fotografische Serien mit dem Titel Die Knochen ihrer Knie ansehen. entstanden.

 

 

Innen und Außen

Performance mit Masako Ohta  Samstag, 14.12.2019, von 17 – 18 Uhr

Im Rahmen von „Beethoven bei uns“

 

AUS DER STRÖMUNG VI

07-08 | 12 | 19  und  14-15 | 12 | 19


✘ VERNISSAGE (Samstag ab 18 Uhr)
AUS DER STRÖMUNG VI “STILL LIVING” – „MAUERN KOMMEN, FLÜSSE GEHEN, DIE LANGE ZÄHLUNG“

KUNST BLOCK BALVE

 

neither ground nor mobile

act-being „neither ground nor mobile“, acting /being persons, mobile camera, stationary camera, video screens, 16.11. und 17.11.2019, architecture Paula Gehrmann

 

act-being Samstag, 16.11.2019, 17.10 Uhr und Sonntag, 17.11., 16.10 Uhr in der Halle

 

yielding ground

 

Stephanie movall arbeitet im September als artist-in-residence auf Sizilien. Danke an Villa R! In der Residency und in der Umgebung wird in der Arbeit neither ground nor mobile. neither ground nor acre. betrachtet, was zuvor auf dem Betonboden im Atelier begann. Am 16. und 17November ist das Projekt anhand von Fotografien auf der PLATFORM zu sehen. Durch zwei act-beings vor Ort wird es weitergeführt.

„Neither ground nor mobile. neither ground nor acre. began at my studio in Munich. My guests and I often work on the hard ground of the studio and the galleries. Our body moves on unrelenting concrete. So I was curious to touch another ground – at different places in Sicily: the wooden lumbers of ship at the studio, the digged earth – the acre, the arenaceous rock on the cost, …

Starting my project there was a second subject: Everywhere we go, both in the city and in the ’nature‘, we take our mobiles with us – the mobile accompanies us. Thus in the performance-/photo-session, too.

Human being produces yielding ground.

September 2019